LIPortal » Gesellschaft & Kultur

Abu Dhabi: Scheikh-Zayed-Moschee © A.Walther

Gesellschaft

Alle wichtigen Strukturdaten zu Gesellschaft und Kultur
BeschreibungInhalt
Amtssprache(n):Arabisch; Englisch (Handelssprache)
Regionalsprachen:Sprachen der Arbeitsimmigranten
bedeutendste Religion:Islam 76 % (85 % Sunniten, 14 % Schiiten)
weitere bedeutende Religionen:Christen 9%, andere 15% (u.a. Hindus)
Städtische Bevölkerung:88,6 % (2012)
Lebenserwartung:77,09 Jahre (2014)

Inhalte dieser Seite

Das LIPortal

V. A. Emirate

Die Bevölkerung der Emirate: ein Überblick

Ein Phänomen aller arabischen Golfstaaten, auch der VAE, ist das hohe Wachstum ihrer Bevölkerung. Allerdings ist es nicht die eigene Bevölkerung ("nationals / locals"), die rasant wächst, sondern es sind die Arbeitsimmigranten ("expatriates"), die in Scharen ins Land kommen, angelockt durch den enormen Bedarf an Arbeitskräften. Seit der Gründung der VAE 1971 ist die Einwohnerzahl von einst ca. 180 000 auf knapp 5,63 Mio. (CIA Factbook UAE, 2014) angestiegen, nach anderen Quellen sogar auf 8,44 Mio. Davon sind 81% Ausländer und lediglich 19% Staatsangehörige der VAE. Sollte die Einwanderungsquote weiterhin hoch bleiben, wird diese Entwicklung anhalten.

Altersstruktur

Im Gegensatz zu den meisten anderen arabischen Staaten liegt der Anteil der Altersgruppe unter 14 Jahren (Locals) bei nur 20,7%, der 15-24 Jährigen bei 13,7%, der 25-64 Jährigen bei 62,5% und ab 65 Jahren bei nur 1,0% (Alterspyramide). Damit beträgt das Durchschnittsalter 30,3. Die Lebenserwartung entspricht europäischen Verhältnissen: 77,09 Jahre (Männer 74,49, Frauen 79,83) - alle Angaben 2014.

Verhältnis: Stadt - Land

Der weitaus größte Teil der Bevölkerung lebt in Städten: 88,6% (2012), d.h. vor allem in den jeweiligen Hauptstädten der sieben Emirate, sowie in der Oasenstadt  Al-Ain (ca. 408 000 Einwohner) im Emirat Abu Dhabi. Die Verstädterung wird weiter zunehmen, da sowohl in Abu Dhabi als auch in Dubai neue Großsiedlungen, darunter das welthöchste Wohngebäude, entstehen bzw. geplant sind, darunter das welthöchste Wohngebäude (Pentominium). Dennoch ist nur etwas mehr als 1% der Gesamtfläche des Landes besiedelt. 

Vielfalt an Ethnien und doch Harmonie

Die Zusammensetzung der Bevölkerung ist in großem Maße heterogen, so dass man von einer augeprägt multikulturell koexistierenden Gesellschaft" sprechen kann. Neben den Einheimischen leben Menschen aus mehr als einhundert Ländern in den VAE, die meisten davon im Emirat Dubai. Nachstehend eine Aufzählung der wichtigsten Herkunftsländer (2008):

  • Indien  1,1 Millionen
  • Pakistan  750 000
  • Bangladesch  400 000–500 000
  • Iran  300 000–400 000
  • Jordanien  200 000
  • Philippinen  200 000
  • Sri Lanka  150 000 
  • Großbritannien  120 000
  • Nepal: 70 000–80 000
  • Libanon  60 000
  • USA  28 000
  • Kanada  12 000
  • Frankreich  10 000
  • Deutschland  12 000 (Mai 2014)

 

Das Gros der Staatsangehörigen sind Araber (70%, darunter 10% Nomaden), von denen wiederum die meisten "echte Emiratis", d.h. in den VAE geborene, sind. Sie gehören vor allem einem der großen Stammesverbände an, den Bani Yas (Abu Dhabi/Dubai) und den Qawasim (Sharjah/Ras al-Khaimah). Während die ersteren sich auf die Traditionen des Beduinenlebens vor dem Erdölboom berufen, führen die anderen ihre Herkunft auf die Seefahrer und Küstenbewohner der einstigen "Piratenküste" zurück. Trotz Einzug der Moderne sind für sie die Stammeszugehörigkeit und deren traditionelle soziale Netzwerke nach wie vor lebendig und relevant. Das politische und selbst das ökonomische System der VAE werden stark von tribalen Strukturen beeinflusst. Davon und von den zahlreichen Errungenschaften bzw. Vorzügen des Wohlfahrtsstaates profitieren in erster Linie die Einheimischen.

Aufgrund ihrer "herausragenden Dienste" besitzen inzwischen auch wenige Iraner, Inder und andere die VAE-Staatsangehörigkeit. Die Gesetze gestatten normalerweise keine Einbürgerung. Nicht wenige Ausländer leben seit vielen Jahren in den Emiraten, und deren Kinder wurden bereits dort geboren. In solchen Fällen kann eine Einbürgerung erlaubt werden. Im Emirat Dubai ist eine Einbürgerung für Ausländer ab dem 30. Lebensjahr unter bestimmten Bedingungen eher möglich, vorausgesetzt, sie sind dort geboren. Andererseits erhalten Ausländer eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis und können sich somit auf Dauer im Land niederlassen.

Bunt gemischt ist insbesondere die große Masse der ausländischen Arbeitsimmigranten, bei denen der Männeranteil 72,3% beträgt. Sie halten sich oftmals zeitlich begrenzt auf und sind überwiegend in den Großprojekten beschäftigt, meist im Niedriglohnbereich. Den größten Teil ihres Einkommens transferieren sie an die Familien in den Heimatländern.

Bildungssystem

Schulbus einer Privatschule
Schulbus einer Privatschule © H. Walther

Schulbildung

Die VAE verfügen über ein umfassendes und gut entwickeltes Bildungssystem, das für alle Staatsangehörigen kostenlos ist. In der vorschulischen Stufe, den Kindergärten, gehen Jungen und Mädchen gemeinsam (koeduktiv), wohingegen in den allermeisten Schulen eine geschlechtergetrennte Ausbildung erfolgt. Schulpflicht besteht bis zur neunten Klasse. Gegen Gebühr ist seit einigen Jahren (Schuljahr 2006/2007) auch ausländischen Kindern der Besuch von staatlichen Schulen erlaubt. 2013 lag die Analphabetenrate bei 10% (gesamt, d.h. Einheimische und Arbeitsimmigranten). Auf 15 Schüler kommt in den VAE ein Lehrer, weltweit vorbildlich. Die weitere Entwicklung und Verbesserung des Bildungssystems gehört zu den Hauptaufgaben, sowohl der Förderationsregierung wie auch der einzelnen Emirate. 2008 waren für das Bildungswesen 34% des förderalen Gesamthaushalts vorgesehen.

In den 725 Schulen (2013) werden die Schüler oft von ausländischen Lehrern bzw. Lehrerinnen (arabische wie nichtarabische) unterrichtet. Mit dem Projekt "Lehrer für das 21. Jahrhundert" soll der Anteil der einheimischen Lehrer und Lehrerinnen auf 90% erhöht werden. Zu dessen Realisierung werden in den nächsten Jahren 10 000 neue Lehrer/Lehrerinnen ausgebildet. Daneben existieren viele kostenpflichtige Privatschulen, sowohl für die Kinder der Einheimischen als auch von Ausländern. Wer Glück hat, bei dem übernimmt der entsendende Auftraggeber die Kosten.

Nationalbibliothek in Sharjah-Stadt
Nationalbibliothek in Sharjah © H. Walther

Hochschulen und Universitäten

Die bedeutendste staatliche Hochschulbildungseinrichtung ist die UAE University in Al-Ain (1976 gegründet). Sie umfasst zehn Fakultäten mit 14 024 Studierenden (davon 77% Frauen! - 2013/14) und 644 Lehrkräften. Die seit 1988 bestehenden 12 Higher Colleges of Technology (HCT) bieten - getrennt nach Geschlechtern - an 16 Standorten in den VAE ihren 19 500 Studierenden (2011/12) über 75 akademische Abschlüsse an. 1998 wurde zudem die staatliche Zayed University (ZU) für Frauen gegründet, mit je einem Campus in Abu Dhabi und Dubai. Seit 2010 ist sie auch männlichen Studierenden zugänglich.

Weiterhin existieren private Universitäten mit internationalem Profil, so z.B. die Abu Dhabi University (seit 2003), sowie Ableger von ausländischen Universitäten, darunter die American University in Dubai (seit 1995) und die American University of Sharjah (seit 1997). Im Oktober 2006 eröffnete  die Pariser Sorbonne als erste ausländische Universität einen Campus in Abu Dhabi. Bis zum Herbst 2010 folgten diesbezüglich u.a. die Michigan State University und die New York University. Bereits 2003 wurde in Dubai das Dubai Knowledge Village eröffnet, das der Dubai Internet City angeschlossen ist und u.a. modernste Methoden des E-Learnings vermittelt. 

Allen Hochschulen und Universitäten ist gemeinsam ihr Bestreben, mit ausländischen Spitzenuniversitäten zu kooperieren. Im Schulbereich wird mittels verstärkter Privatisierung und der Integration einheimischer Kinder in internationale Schulen - so u.a. in die Deutsche Schule Abu Dhabi - ein höheres Niveau in der Ausbildung angestrebt. In der Berufsbildung wird der Weg einer Mischung von staatlichen Investitionen und internationaler Zusammenarbeit gegangen, was letztlich eine Verbesserung des Ausbildungsniveaus zum Ziel haben soll. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) bietet seit 2008 im Auftrag des Emirats Abu Dhabi in al-Ain und Madinat Zayed eine gewerblich-technische Berufsausbildung für VAE-Staatsangehörige an, die auch bei jungen Frauen gefragt sind.

Soziale Sicherungssysteme

Medizinische Versorgung

Die VAE sind ein Land mit einem umfassenden und hochentwickelten Gesundheitswesen, das zu den qualitativ besten der Region gehört. Für emiratische Staatsangehörige ist es kostenfrei. Seit 1. Juni 2008 besteht jedoch für sie im Emirat Abu Dhabi Versicherungspflicht. Dubai hat Gleiches für seine Staatsbediensteten eingeführt. Perspektivisch ist ein landesweites Pflichtversicherungssystem für Einheimische und  Ausländer geplant. Momentan sind letztere über ihre jeweiligen Krankenversicherungen abgesichert (in Abu Dhabi obligatorisch), ansonsten müssen sie die Behandlungen bezahlen.

Im Zeitraum 1996 bis 2003 wurden mehr als 400 Mio. USD in die Entwicklung des Gesundheitswesens investiert. Gegenwärtig sind knapp 3% des BSP für diesen Bereich vorgesehen. Auf 100 000 Einwohner kommen 181 Ärzte. Die meisten ansteckenden Krankheiten, die früher in den VAE weit verbreitet waren, sind ausgetilgt, darunter Kinderlähmung (seit 1993), Masern (seit 1999) und Malaria (seit 2002). Große Bedeutung kommt der Mutterschaftsfürsorge zu. 99% aller Entbindungen erfolgen unter direkter ärztlicher Aufsicht in Hospitälern. Die Sterblichkeitsrate bei Neugeborenen konnte auf 9,01 pro 1 000 (2014), die Müttersterblichkeitsrate auf 0,12 pro 1 000 Geburten (2010) gesenkt werden. Die Lebenserwartung bei Geburt liegt bei 77,09 Jahren (2014), was dem Niveau Europas und Nordamerikas entspricht. 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen machen inzwischen nahezu ein Drittel aller Sterbefälle aus. Andere wichtige Gründe sind angeborene Krankheiten (u.a. Erbkranheiten aus Verwandtenheiraten), aber auch Verkehrsunfälle neben Diabetes und Fettleibigkeit - gewissermaßen "Zivilisationskrankheiten".

Die Sheikh Khalifa Medical City (SKMC) in Abu Dhabi wurde inzwischen zu einem medizinischen Komplex erster Klasse entwickelt. Zu den neuesten Einrichtungen gehören eine Entbindungs- und gynäkologische Abteilung, eine C4-Einheit für intermediäre Betreuung und plastische Chirurgie sowie ein hochspezialisiertes Zentrum für Diabetesbehandlung.

Aufgabe der 2002 gegründeten Dubai Healthcare City (DHCC) ist es, einen wichtigen Beitrag in der Gesundheitsfürsorge und der medizinischen Ausbildung bzw. Forschung zu leisten, sowohl innerhalb der VAE als auch in der gesamten Golfregion.

Soziale Absicherung

1977 wurde eine umfassende Sozialgesetzgebung eingeführt, zunächst aber nur für VAE-Staatsangehörige. Ausländer, insbesondere ArbeitsimmigrantInnen, mussten von Anfang an bei Krankheit oder Verlust der Arbeit selbst dafür Sorge tragen, um diese Situation finanziell zu überstehen.  Bisher existiert noch keine Pflicht zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung, Arbeitnehmer müssen deshalb selbst privat vorsorgen.

Religion

König-Faisal-Moschee in Sharjah
König-Faisal-Moschee in Sharjah © H. Walther

Die überwiegende Mehrheit der Staatsangehörigen und Ausländer sind Sunniten (85%), eine Minderheit von 14 % bekennt sich zum schiitischen Islam, 1% gehört anderen islamischen Richtungen an, u.a. den Drusen. Der Islam ist offizielle Staatsreligion der VAE und auch Teil der Gesetzgebung, z.B im Familienrecht. Das Gros der im Lande lebenden Ausländer sind Muslime (Araber, Inder, Pakistaner, Afrikaner). 9% sind Christen, (Tendenz steigend). 15% gehören anderen Religionen an (meist Hindus). Toleranz gegenüber nichtmuslimischen Glaubensrichtungen ist typisch für die VAE. Einwohner anderer Religionen - so z.B. Christen -  können ihre religiösen Pflichten praktizieren und sich zu gemeinsamen Gottesdiensten zusammenfinden. Eher im Rahmen einer begrenzten Religionsfreiheit werden offene religiöse Aktivitäten, wie etwa die Missionierung oder auch die Verteilung bzw. der Verkauf missionarischer Schriften, wie der Bibel, nicht gestattet. Es existieren Kirchen (inzwischen ca. 30) in Abu Dhabi, Dubai und in Sharjah (u.a. eine russisch-orthodoxe Kirche und andere Kirchen). Als Pfarrer für die deutsche evangelische Gemeinde in Dubai zu arbeiten ist durchaus realistisch.

Besuche von Moscheen für Nichtmuslime zu festgelegten Zeiten sind möglich, von offizieller Seite durchaus erwünscht und in jeder Hinsicht - schon allein wegen der Architektur - lohnenswert, so u.a. der Jumairah-Moschee in Dubai oder der Großen Sheikh-Zayed-Moschee in Abu Dhabi. Die älteste Moschee der VAE befindet sich in Bidya  (Emirat Fujairah) und wurde wahrscheinlich im 15. Jh. erbaut. Auch diese kann - bei entsprechender Bekleidung, was auch für die anderen Moscheen zutrifft - besucht werden.

Älteste Moschee der VAE in Bidya (Emirat Fujairah)
Älteste Moschee der VAE in Bidya © H. Walther
Große Sheikh Zayed Moschee in Abu Dhabi
Große Sheikh-Zayed-Moschee in Abu Dhabi © A. Walther

Kultur

Aus kleinen Siedlungen in den Oasen oder an den Küsten haben sich die VAE mit dem dem Eintritt ins Erdölzeitalter und deren Einnahmen auch im Bereich der Kultur regelrecht in die Moderne katapultiert. Museen, Kinos, Theater, Bibliotheken wurden vor allem in Dubai, aber auch in Abu Dhabi und Sharjah gebaut.

Das Emirat Sharjah setzt ohnehin auf die Rückbesinnung und Bewahrung der traditionellen Kultur. Zahlreiche themenbezogenen Museen vermitteln ein hervorragenden Einblick in die Archäologie, Geschichte, Architektur und Lebensweise des Emirats. 1998 wurde es zur Kulturhauptstadt der arabischen Welt und 2014 zur Hauptstadt der islamischen Kultur ernannt. Der Herrscher von Sharjah Sheikh Dr. Sultan Bin Mohammed Al Qasimi hat großen Anteil an dieser Entwicklung.

Auch im Emirat Abu Dhabi soll zukünftig viel für die Kultur getan werden. Die östlich der Hauptstadt vor der Küste gelegene Insel Saadiyat soll zu einer "Kulturinsel" ausgebaut werden, u.a. mit Ablegern weltberühmter Museen, wie das Guggenheim Museum New York  oder des Louvre Abu Dhabi. Kostenpunkt für das gesamte Projekt: ca. 27 Mrd. USD! 

Nicht zu vergessen Dubai: Kulturelle und sportliche Aktivitäten spielen dort seit vielen Jahren eine wichtige Rolle in den zahlreichen ehrgeizigen Projekten. Neben dem "Heritage Village", ein original nachgebautes traditionelles Wohnviertel im Stadtteil Shindaghah existieren viele Museen und Sportanlagen. In einigen "Shopping Malls" von Dubai, wie u.a. im Deira City Center oder der Dubai Mall am Burj Khalifah, gibt es mehrere Kinos, wohingegen in der Mall of the Emirates sogar Skilaufen möglich ist.

Im Heritage Village von Sharjah
Im Heritage Village von Sharjah © H. Walther

Film

Seit 2004 wird in Dubai jährlich im Dezember das Dubai International Film Festival veranstaltet, auf dem immer wieder auch große Stars aus der Welt des Films anwesend sind. Finanzielle und technische Möglichkeiten erlauben es, dass nicht wenige der arabischen, vor allem ägyptischen Soap Operas in den VAE gedreht werden.

Andererseits bleiben die vielen ausländischen ArbeitsimmigrantInnen, vor allem aus Indien, Pakistan oder Bangladesh, von dieser Kultur ausgeschlossen. Sie bewahren und praktizieren ihre eigene auch in den VAE, d.h. sie besuchen Filme u.a.m. ihres Kulturkreises - allein schon wegen der Sprache. Auch dafür gibt es zahlreiche Kinos.

Musik

Wie überall in der arabischen Welt hören die Menschen auch in den Abu Dhabi, Dubai oder andernorts in den VAE gern die arabischen "Klassiker" des 20. Jahrhunderts: allen voran Umm Kulthum (Ägypten), Farid el-Atrache (Syrien) oder Fairuz (Libanon). Darüber hinaus sind besonders bei jungen Leuten Pop-Sänger, auch Sängerinnen, aus dem Irak (Kadhem Saher) oder aus Saudi-Arabien, wie Mohammed Abdu, dessen bekanntestes Lied "il-Amaakin" ist, gefragt. Beliebt sind aber auch Sänger aus der arabischen Golfregion selbst, allen voran Abdallah ar-Rowaishid (Kuwait). Bei Familienfesten werden gern Lieder beduinischer Herkunft gespielt und gesungen, begleitet von der Doppelflöte, einer kleinen Trommel oder dem Oud, von dem einst unsere Laute abstammte. Aber auch zu offiziellen Anlässen, wie dem Nationalfeiertag am 2. Dezember, werden Musik und Tanz aus der beduinischen Tradition bevorzugt.

Die in den VAE lebenden Ausländer, ob aus Iran, Indien, Pakistan oder Bangladesh, ziehen natürlich ihre eigene Musik vor, wie Mohammed Reza Shejarian (Iran) - Harmonie also auch in Sachen Musik in den VAE.

Insbesondere in Dubai treten des öfteren internationale Musikstars auf. Bekannt ist dafür das Dubai Desert Rock Festival, das viele Gäste aus den VAE und dem Ausland anzieht.

Folkloregruppe in Dubai
Folklore zum Nationalfeiertag am 2.12. © H. Walther
Mohammed Abdu (Saudi-Arabien)
Mohammed Abdu (CD-Label)

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zuletzt am 22. September 2014 aktualisiert.

Über den Autor

Heiner Walther, studierte Orientalistik, Islamwissenschaft und Iranistik, arbeitete nach dem Studium als Arabisch-Dolmetscher. Von 1978 bis 1992 unterrichtete er Arabisch und Persisch an der Universität Leipzig.

Seither freiberuflich, organisiert und leitet er Studienreisen in arabische Länder, u.a. in die VAE. Seit 1994 arbeitet er auch als Tutor für Landesanalyse VAE, Jemen, Oman sowie Saudi-Arabien und als Arabisch-Sprachlektor bei der GIZ (AIZ) in Bad Honnef. Er hat diverse Arabisch-Lehrbücher und touristische Sprachführer zu verschiedenen arabischen Dialekten verfasst.

Fragen, Kommentare und Anregungen

Lesetipps und Links

  • Meyer, Günter: Internationale Arbeitsmigration in den Golfstaaten .... (in: Die Arabische Welt im Spiegel der Kulturgeographie, ZeFaw, 2004, S. 433-441)
  • Buch-Empfehlung: Schindhelm, Michael: Dubai Speed (lesenswerte Einblicke eines Europäers in die Kultur-Utopie Dubais) Außerdem bloggt der Autor unter www.dubai-speed.de

Trainingsangebote der AIZ

Die Akademie der GIZ ist der führende Weiterbildungsanbieter für die internationale Kompetenzentwicklung. Wir stehen für innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen.

> PDF zu aktuellen Kursangeboten im
November und Dezember

> Weitere Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Gerne konzipieren wir für Sie maßgeschneiderte Trainingskurse, die sich an Ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen orientieren.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Thorsten Hölzer
+49 2224 926144

Zum Kontaktformular

Ein Angebot der AIZ

Akademie für Internationale Zusammenarbeit