LIPortal » Wirtschaft & Entwicklung

Gemüsestand in Jericho © Petra Schöning

Wirtschaft und Entwicklung

Alle wichtigen Strukturdaten zu Wirtschaft und Entwicklung
BeschreibungInhalt
geschätztes BIP:7,05 Mrd. US-$ (2013)
BIP pro Kopf:1.692 US-$ (2013)
Rang der menschlichen Entwicklung (HDI):2012: Rang 110 (von 186)
Anteil Armut (unter 2 $ pro Tag):25,8 % (2011)
Anteil alphabetisierte Erwachsene:95 % (2012)

Inhalte dieser Seite

Das LIPortal

Palästinensische Gebiete

Die wirtschaftliche Situation

Roadblock
Blockierte Straße in der Nähe von Bethlehem © Petra Schöning

Aktuelle Grunddaten zur palästinensischen Wirtschaftsentwicklung liefern z.B. The Portland Trust, Germany Trade  Invest (GTAI), Ghorfa - Arab-German Chamber of Commerce and Industry e.V., der International Monetary Fund (IMF)  und das Palästinensische Zentralbüro für Statistik (PCBS).

In den Jahren der vollständigen israelischen Besatzung ist die palästinensische Wirtschaft ein reiner Zulieferbetrieb für Israel, eine eigenständige Wirtschaftsentwicklung gibt es nicht. Auch nach der Schaffung der Palästinensischen Autonomiebehörde blieb die wirtschaftliche Entwicklung von Israel abhängig. Bis heute sind alle Exporte und Importe von der Zustimmung und Genehmigung der israelischen Behörden abhängig. Dennoch ging es von 1994 bis 2000 wirtschaftlich bergauf.

Mit dem Ausbruch der Zweiten Intifada im September 2000 geriet die palästinensische Wirtschaft in eine schwere Krise. Von 2007 bis 2011 ging es wieder wirtschaftlich nach oben. 2011 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den palästinensischen Gebieten insgesamt um 12,2%, das BIP pro Kopf um 8.9%. Jedoch erhielt die Palästinensische Behörde (PA) 2011 mehr als 500 Mio. US Dollar weniger aus dem Ausland als erwartet und notwendig. Die PA lieh sich das fehlende Geld von lokalen Banken und der privaten Wirtschaft.

Der Internationale Währungsfonds schätzte im September 2013 unter den gegenwärtigen Bedingungen die mittelfristigen Wirtschaftsaussichten düster ein und sah darüber hinaus Abwärtsrisiken.

2014 ist die wirtschaftliche Situation in Palästina weiterhin sehr schwierig. Der besorgniserregende Wirtschaftstrend der vorangegangenen Jahre mit verlangsamtem Wachstum, hoher Arbeitslosigkeit und hohem Haushaltsdefizit setzte sich weiter fort.

Der Haushalt für 2014 der Palästinensischen Behörde in Höhe von 4,2 Mrd. US Dollar weist eine Finanzlücke von ca. 1,63 Mrd. US Dollar auf, die durch ausländische Finanzhilfe in Höhe von 1,33 Mrd. US Dollar und 300 Mio. US Dollar Entwicklungshilfe geschlossen werden soll.

Die Arbeitslosenquote nach ILO Standards lag im 1. Quartal 2014 bei 26,2%, (im 4. Quartal 2013 lag sie noch bei 25,2%). Im Gazastreifen stieg sie von 38,5% (159.600 Arbeitslose) im 4. Quartal 2013 auf 40,8% (180.200 Arbeitslose) im 1. Quartal 2014. Im Westjordanland stieg die absolute Zahl der Erwerbslosen im Vergleich zum vorherigen Quartal an (von 141.600 auf 147.800), aber prozentual blieb sie bei 18,2%. Bei den Männern betrug sie 23,3% und bei den Frauen 36,5%.

Am stärksten von Arbeitslosigkeit betroffen waren junge Menschen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren (43,0% waren hier ohne Arbeit) und Frauen mit 13 oder mehr Jahren Ausbildung (hier waren 49,7% arbeitslos). Die Erwerbsquote betrug 46,3% (47,2% im Westjordanland und 44,8% im Gazastreifen). Der Frauenanteil an den Beschäftigen lag bei 20,1%, der Männeranteil bei 71,9%.

Das Durchschnittseinkommen pro Tag lag im 1. Quartal 2014 im Westjordanland bei den abhängig Beschäftigten bei 90,2 NIS (umgerechnet ca. 18,70 €) und im Gazastreifen bei 61,7 NIS (umgerechnet ca. 13,03 €).

In Israel und den israelischen Siedlungen beschäftigte Palästinenser erhielten im 1. Quartal 2014 im Durchschnitt 182,6 NIS (umgerechnet 39,63 €) pro Tag. Die Zahl der hier Beschäftigten stieg von 104.700 im 4. Quartal 2013 auf 110.300 Arbeiter im 1. Quartal 2014. 63,0% von ihnen waren im Bausektor tätig.

Am 1. Januar 2013 trat das Gesetz zum Mindeslohn in Palästina in Kraft, das diesen auf 1.450 NIS (ca. 315 €) pro Monat festlegt. Das PCBS ermittelte jedoch, dass im 1. Quartal 2014 35,8% aller im Privatsektor arbeitenden Palästinenser (22,1% im Westjordanland und 69,7% im Gazastreifen) weniger erhalten.

Wachstum im Bereich der Privatwirtschaft ist für eine nachhaltige Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in Palästina entscheidend. Diese Verbesserung wird jedoch weiterhin behindert durch die insbesondere im palästinensischen C-Gebiet existierenden Einschränkungen des Personen- und Güterverkehrs, die Abriegelung der Gebiete nach außen, die Behinderung von Ex- und Import, Zerstörung der palästinensischen Infrastruktur sowie Inbesitznahme von palästinensischem Land für den (Aus-)Bau israelischer Siedlungen. Nach UN-Angaben lag die Zahl der Hindernisse und Kontrollpunkte innnerhalb des Westjordanlandes im Juli 2012 bei 540 (59 ständig und 26 zeitweise mit Personal ausgestatttete Kontrollpunkte und 455 Hindernisse ohne Personal wie Erdwälle, Aufschüttungen, Absperrungen, Straßenblockaden und Gräben). Außerdem gab es 343 "Flying Checkpoints".

Ein Bericht der Weltbank von Oktober 2013 schätzt, dass wenn palästinensische Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe die Genehmigung bekämen, sich im C-Gebiet zu entwickeln, die Einnahmen der Palästinensischen Behörde sich um 800 Mio. US Dollar erhöhen würden und das palästinensische Bruttoinlandsprodukt um 35%. Damit könnte das Haushaltsdefizit um die Hälfte gesenkt und die Arbeitslosigkeit und Armut reduziert werden. Entscheidend hierbei wäre die Aufhebung der vielen israelischen Einschränkungen. Die Landesleiterin der Weltbank für für das Westjordanland und den Gazastreifen, Mariam Sherman, ist überzeugt, dass der Zugang der Palästinenser zum C-Gebiet ein großer Schritt zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme in Palästina wäre. "Die Altenative ist trostlos."

Mauer in Abu Dis
Mauer in Abu Dis © Petra Schöning
Zaun in Bil'in
Zaun in Bil'in © Petra Schöning

Die Struktur der palästinensischen Wirtschaft

Dienstleistungen

Der Dienstleistungesektor hatte 2013 mit 20,0% und 2012 mit 20,1% den größten Anteil am BIP in ganz Palästina. Im Gazastreifen machte er 2012 26,9% des BIP dort aus und im Westjordanland 17,7% des BIP.

Mit 13,2% (12,5% im Westjordanland und 14,6% im Gazastreifen) verzeichnete er 2012 die höchste Wachstumsrate alle Wirtschaftsbereiche in Palästina im Vergleich zum Vorjahr.

Der Dienstleistungsbereich ist auch weiterhin der wichtigste Arbeitgeber in Palästina. Im 1. Quartal 2014 arbeiteten hier 35,7% aller Beschäftigten in Palästina (im Westjordanland 32,6% und im Gazastreifen 56,3%).

Baugewerbe

2012 lag der Anteil des Baugewerbes am BIP bei 14,1% (im Westjordanland waren es 10,8% und im Gazastreifen 23,4%). Mit 6,5% (Gazastreifen 24,7%, Westjordanland -4,2%) verzeichnete dieser Bereich 2012 die zweithöchste Wachstumsrate aller Wirtschaftssektoren im Vergleich zum Vorjahr.

Groß- und Einzelhandel

Der Handelssektor leidet unter der israelischen Kontrolle über die Bewegung von Gütern und Dienstleistungen, einer schwachen Exportkapazität wegen einer unterentwickelten industriellen Basis, einem Mangel an natürlichen Ressourcen, relativ hohen Löhnen und der israelischen Abriegelungspolitik.

Der Anteil des Groß- und Einzelhandels am BIP lag 2012 bei 14,0%. Der Sektor verzeichnete im gesamten Palästina 2012 eine Wachstumrate von 5,0% im Vergleich zum Vorjahr, im Westjordanland lag sie bei 8,5%, im Gazastreifen bei -6,4%.

Israel ist mit großem Abstand der wichtigste Handelspartner für Palästina. 2012 betrug der wertmäßige Anteil des Güterimports aus Israel am gesamten registrierten Import 71,3 % (3.351,2 Mio. US Dollar von 4.697,4 Mio. US Dollar). 2011 lag er bei 67,2 % (2.939 Mio. US Dollar von 4.373,6 Mio. US Dollar insgesamt).

Der Anteil des Güterexports nach Israel lag 2012 bei 81,7% (639,2 Mio. US Dollar von 782,4 Mio. US Dollar insgesamt) des gesamten registrierten Exports von Gütern. 2011 betrug dieser Anteil 82,9% (618 Mio. US Dollar von 745,7 Mio. US Dollar insgesamt).

Im Mai 2014 gingen 86,5% aller Exporte nach Israel.

Das Nettohandelsbilanzdefizit stieg 2012 um 7,9% im Vergleich zum Vorjahr und erreichte 3.915,0 Mio. US Dollar.

Die wichtigsten zehn Produkte (von insgesamt 4.738 Artikeln), die Palästina 2011 einführte, waren Heizöl, Benzin, Erdgas, Portlandzement, Marmor, Travertin und Alabaster-Artikel, Zubereitungen für die Fütterung von Tieren, Mineralwässer und kohlensäurehaltige Wässer, Stahlstäbe, Tabakzigaretten sowie glasierte keramische Fliesen, Boden- und Wandplatten. Diese zehn Artikel machten knapp ein Drittel der Gesamteinfuhrrechnung aus, die ersten drei Produkte mehr als ein Fünftel.

Die zehn wichtigsten Ausfuhrprodukte (von insgesamt 1.241 Artikeln) waren 2011 in Palästina Steinblöcke, Abfälle und Schrott aus Eisen oder Stahl sowie Abfallblöcke aus Eisen oder Stahl, Marmor, Travertin und Alabaster-Artikel, Säcke und Beutel (einschließlich Tüten), aus , Tabakzigaretten, Frauenschuhe, Abfälle und Schrott aus Kupfer, Natives Olivenöl, Arzneimittel und Holzmöbel für Schlafzimmer. Sie machten 43,5% der Gesamtausfuhrrechnung aus.

Bergbau und verarbeitendes Gewerbe

Die große Mehrheit der Unternehmen in Palästina sind kleine Unternehmen mit bis zu vier Mitarbeitern (mehr als 90%). Weniger als 1% der Unternehmen haben mehr als 20 Beschäftigte.

Wichtige Sektoren sind die Stein- und Marmorindustrie, der Bekleidungs- und Textilsektor und die Lebensmittelindustrie.

2012 lag der Anteil des Sektors Bergbau und verarbeitendes Gewerbe am gesamten BIP bei 11,9% (Westjordanland 13,2%, Gazastreifen 8,3%). 2012 wuchs er in ganz Palästina um 4,8% im Vergleich zum Vorjahr (im Westjordanland um 5,4%, im Gazastreifen um 1,9%).

Öffentliche Verwaltung und Sicherheit

Der Anteil der öffentlichen Verwaltung und Sicherheit am BIP betrug 2012 11,9% (im Westjordanland 8,7% und im Gazastreifen 21,1%).

Im 1. Quartal 2014 waren 22,9% (im Westjordanland 15,9% und im Gazastreifen 40,5%) aller Beschäftigten im öffentlichen Sektor tätig.

Information und Kommunikation

Der Sektor Information und Kommunikation hatte 2012 einen Anteil von 6,9% am BIP in ganz Palästina, im Gazastreifen 0,3% und im Westjordanland 9,2%.

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die Branche 2012 ein Wachstum von 5,9% (im Westjordanland waren es ebenfalls 5,9% und im Gazastreifen 7,1%.

Land- und Forstwirtschaft und Fischerei

Die palästinensische Landwirtschaft leidet u.a. unter Wassermangel, Verschlechterung der Wasserqualität, eingeschränktem Zugang zu den landwirtschaftlich genutzten Flächen, Einschränkungen bei der Vermarktung von landwirtschaftlichen Produkten, der Konfiszierung von Land und Wasser durch israelische Behörden sowie der Aneignung von Wasserquellen, Entwurzelung von Olivenbäumen und Inbrandsetzung von Feldern durch israelische Siedler. Im Gazastreifen sind die Hälfte des kultivierbaren Gebietes und 85% der Fischbestände unzugänglich.

Die wichtigsten Anbauprodukte der palästinensischen Landwirtschaft sind Oliven, Weintrauben, Mandeln und Zitrusfrüchte, wobei die Olivenbäume weit vorne liegen. 48% des kultivierten Landes sind mit ca. 8 Millionen Olivenbäumen bepflanzt. Sie erwirtschaften 14% der landwirtschaftlichen Einnahmen und tragen zum Lebensunterhalt von ungefähr 80.000 Familien bei. Daneben werden u.a. Weizen, Gerste, Klee, Kichererbsen, Tomaten, Gurken, Auberginen, Bohnen und Kürbis angebaut.

Außerdem werden Schafe, Ziegen, Bienen, Geflügel und Rinder gehalten.

2012 lag der Anteil der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei am BIP des Gazastreifen bei 5,2% und am BIP des Westjordanlandes bei 4,8% und in den gesamten palästinensischen Gebieten bei 4,9%.

Als einziger Wirtschaftssektor verzeichnet dieser 2012 im Vergleich zum Vorjahr in ganz Palästina einen Rückgang von -12,6%, -32,9% im Gazastreifen und -1,2% im Westjordanland.

Im 1. Quartal 2014 waren 10,2% aller Beschäftigten über 14 Jahre in Palästina in der Landwirtschaft tätig (im Westjordanland 10,9%, im Gazastreifen 9,4% und in Israel und in israelischen Siedlungen 8,9%).

Arbeiter in der Landwirtschaft erhalten die niedrigsten Löhne in Palästina: im 1. Quartal 2014 betrugen sie im Durchschnitt 68,7 Schekel (ca. 14,91 €) pro Tag (64,2 NIS (ca. 13,94 €) im Westjordanland, 24,8 NIS (ca. 5,38 €) im Gazastreifen und 100,9 Schekel (ca. 21,90 €) in Israel und den israelischen Siedlungen.

kleiner Junge vor Eimern voller Kaktusfrüchte
Kaktusfrüchtestand am Kalandia Checkpoint © Petra Schöning

Entwicklung und Entwicklungspolitik

Piktogramm Milleniumsziel 1 Armutsbekämpfung
Ziel 1: Halbierung der extremen Armut und des Hunger weltweit bis 2015 © UNDP

Armut und Armutsbekämpfung

Im Zwischenbericht 2012 des Palästinensischen Ministeriums für Planung und Administrative Entwicklung (MoPAD) zu den Millenniumsentwicklungszielen heißt es, dass die Bekämpfung von Armut, Arbeitslosigkeit und die Verbesserung der Ernährungssicherheit als die drei Hauptherausforderungen in Palästina betrachtet werden. Jedoch hat sich die Situation seit 1996 (dem ersten Jahr, in dem Armut in Palästina gemessen wurde) nicht merklich verbessert. Es gab aber Schwankungen je nach Umfang der Ein- und Beschränkungen durch die israelische Besatzung.

Laut PCBS lebten 2011 25,8% der palästinensischen Bevölkerung in Armut (17,8% im Westjordanland und 38,8% im Gazastreifen) und 12,9% in tiefer Armut (7,8% im Westjordanland und 21,1% im Gazastreifen).

Am höchsten ist mit 32,4% die Armut in den Flüchtlingslagern. Die Armut in den städtischen Gemeinden liegt bei 25,8% und in den ländlichen Gemeinden bei 21,9%.

Die weiteren Millenniumsentwicklungsziele

UNDP/PAPP (United Nations Development Programme /Programme of Assistance to the Palestinian People) und MoPAD halten wegen des eingeschränkten Zugangs zu und der eingeschänkten Kontrolle über das Land und die Bodenschätze (hier inbesondere das Wasser) sowie der eingeschränkten Bewegungsfreiheit außerdem die Erreichung der Entwicklungsziele Verringerung der Kindersterblichkeit (MDG 4), Verbesserung des Umweltschutzes (MDG 7) sowie die Erreichung des Aufbaus einer weltweiten Entwicklungspartnerschaft (MDG 8) in Palästina bis 2015 unter den gegebenen Bedingungen der Besatzung für unwahrscheinlich. Ohne Fortschritte auf der politischen Ebene und ohne die Beseitigung der Zugangs- und Mobilitätseinschränkungen für die Palästinenser würden sich die Bedingungen eher verschlimmern als verbessern.

Nationale Anstrengungen

Der Nationale Entwicklungsplan 2014-16 (NDP) der Palästinensischen Behörde ist der dritte 3-Jahres-Plan und entwickelt die beiden vorausgegangenen fort.

Wie die vorherigen Pläne setzt er Schwerpunkte in vier Schlüsselbereichen:

1) wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung: Sicherstellung des Rechts auf produktive Arbeit und einen angemessenen Lebensstandard für alle palästinensischen Bürger, Arbeit an der Beseitigung von Armut und Arbeitslosigkeit in enger und konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Privatsektor, Ermöglichung von nachhaltigem Wachstum in den produzierenden Sektoren, Fortschritte in Richtung wissensgestützte Wirtschaft, Erschließung der wirtschaftlichen Möglichkeiten des Jordantals und anderer ressourcenreichen Gegenden des Westjordanlandes.

2) Gute Regierungsführung und Aufbau von Institutionen: Aufbau von Institutionen unter Beachtung der Menschenrechte, Grundfreiheiten und Bürgerrechte, Schutz durch das Gesetz ohne Diskriminierung unter einer unabhängigen, effektiven und effizienten Justizbehörde und einem professionellen Sicherheitsapparat, effiziente und effektive nationale und lokale Regierungen, die zu einer kompetenten Erbringung von öffentlichen Dienstleistungen in der Lage sind, Öffentlichkeitsbeteiligung bei Entscheidungsprozessen, effektive, effiziente und transparente Verwaltung und Zuteilung von öffentlichen Geldern

3) Sozialer Schutz und Entwicklung: Sicherstellung eines einbeziehenden, integrierten sozialen Sicherungssystems, das ohne Diskriminierung einen angemessenen Lebensstandard für alle Bürger gewährleistet, inbesondere für die Armen und andere gefährdete Gruppen, strategische und nachhaltige Investition in eine hochwertige Bildung, Sicherstellung von sozialer Gerechtigkeit, Aufbau und Entwicklung von Partnerschaften mit dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft sowie UN und anderen internationalen Agenturen zur Begegnung und Lösung des Problems der hohen Armuts- und Arbeitslosenquote, umfassende und sinnvolle Teilnahme von Frauen und jungen Menschen an nationalen Entscheidungsprozessen, der Wirtschaft und dem umfassenden nationalen Entwicklungsprozess, ein integriertes hochwertiges, gerechtes Gesundheitssystem für alle.

4) Infrastruktur: Bereitstellung einer nachhaltigen, qualitativ hochwertigen und gerechten palästinensischen Infrastruktur, die zur Förderung von wirtschaftlichen Entwicklung, Unabhängigkeit, sozialer Gerechtigkeit und Vernetzung innerhalb Palästinas und mit der Außenwelt beiträgt, ein sicheres effektives und effizientes Transportsystem und ein den internationalen Standards entsprechendes Straßennetz, ausreichende Energie zu vernünftigen Preisen, die den internationalen technischen und umweltbezogenen Anforderungen entspricht, eine Wasser- und Abwasserversorgung entsprechend den Bedürfnissen der Bevölkerung, ein das kulturelle Erbe bewahrender Umweltschutz, Gewährleistung des Zugangs zu sicherem, angemessenem und erschwinglichem Wohnraum.

Der Plan wurde auf der Grundlage von breit angelegten Konsultationen mit wichtigen Spezialisten und Stakeholdern des öffentlichen und privaten Sektors sowie der Zivilgesellschaft ausgearbeitet.

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit

Deutsches Haus in Ramallah
Deutsches Haus in Ramallah © giz

 

 

Eingebettet in das Regionalkonzept Nahost/Nordafrika des BMZ konzentriert sich die deutsche staatliche Entwicklungszusammenarbeit in Palästina auf drei Schwerpunktbereiche, die mit der palästinensischen Seite vereinbart wurden:

  • Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung
  • Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Beschäftigungsförderung und Bildung
  • Aufbau von staatlichen und kommunalen Institutionen und Förderung der Zivilgesellschaft

Im Wasser­sektor ist Deutschland größter bilateraler Geber in den Pa­läs­ti­nen­sischen Gebieten.

Darüber hinaus stellt die deutsche Bundesregierung auch noch Geld für Soforthilfemaßnahmen zur Verfügung. Aufgrund der unsicheren politischen Situation werden verstärkt schnell umsetzbare Programme der Beschäftigungsförderung zum Ausbau der sozialen Infrastruktur unterstützt.

Da Entwicklung und Frieden untrennbar miteinander verbunden sind, unterstützt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit seit 1999 durch den Zivilen Friedensdienst (ZFD) staatliche und gesellschaftliche Akteure bei der gewaltfreien Konfliktbearbeitung, friedenspädagogischen Maßnahmen und der Begleitung und Intensivierung innergesellschaftlicher, zwischengesellschaftlicher und grenzüberschreitender Dialogprozesse. In den Palästinensischen Gebieten unterhält der ZFD sein weltweit größtes Programm. Im 2. Quartal 2014 waren hier 20 Friedenfachkräfte tätig.

Seit 2004 arbeiten in Ramallah die Durchführungsorganisationen der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit im sog. Deutschen Haus am selben Ort: die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW Entwicklungsbank) sowie die seit 1. Januar 2011 unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) arbeitenden Organisationen Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Deutscher Entwicklungsdienst (DED).

Im Jahr 2012 engagierte sich die Bundesregierung mit einem Gesamtvolumen von rund 150 Mio. € in Palästina. Rund 74 Mio. € wurden dabei für bilaterale Projekte ausgegeben (ca. 46 Mio. € für Entwicklungsprojekte, ca. 15 Mio. € für humanitäre Hilfe, 8,3 Mio. € für zivile Krisenprävention und und 4,8 Mio. € für Kultur und Bildung. 2013 wird sich das Volumen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit um 9 Mio. € auf 55 Mio. € erhöhen.

Zur Unterstützung des Aufbaus effektiver staatlicher Strukturen in den Palästinensischen Gebieten haben die Bundesregierung und die Palästinensische Behörde im Mai 2010 in Berlin einen Deutsch-Palästinensischen Lenkungsausschuss eingerichtet. Ende Oktober 2010 tagte dieser Ausschuss in Ramallah das erste Mal auf Expertenebene. Bei den Gesprächen ging es schwerpunktmäßig um die bestmögliche Umsetzung entwicklungspolitischer Vorhaben und den Aufbau staatlicher Strukturen. U.a. im Bereich Polizeiaufbau, im Wassersektor und im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung wurde eine weitere enge Zusammenarbeit vereinbart und in diesem Zusammenhang eine Anlaufstelle für deutsche Unternehmen in Ramallah eingerichtet. Deutsche und palästinensische Unternehmer sollen dadurch zusammengebracht und die wirtschaftlichen Beziehungen gestärkt werden. Am 28. März 2012 fand in Berlin die zweiten Sitzung statt, am 19. März 2014 die dritte Sitzung. Zur Intensivierung und Vertiefung der bilateralen Beziehungen haben beide Seiten u.a. in den Schlüsselbereichen Wirtschaft, Staatsaufbau, Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur mehrere Abkommen unterzeichnet. Die Ergebnisse der Beratungen und Gespräche für die zukünftige Zusammenarbeit wurden in einer gemeinsamen Abschlusserklärung festgehalten.

Im Januar 2008 wurde durch Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Premierminister Salam Fayyad die gemeinsame Initiative „Zukunft für Palästina“ ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen in Palästina, um die palästinensische Bevölkerung für die Unterstützung des schwierigen Friedensprozesses zu gewinnen. Zu diesem Zweck sollen schnell umsetzbare, deutlich sichtbare und relativ kleine Projekte durchgeführt werden.

Seit Beginn der Initiative konnten bereits mehr als 30 Vorhaben umgesetzt werden. Die Schwerpunkte der Projekte liegen in den Bereichen Bildung, Kultur, Wirtschaftsförderung und Gesundheit.

Im Rahmen dieser Initiative wurde die erste Schauspielschule in Palästina realisiert. Die Drama Academy Ramallah nahm im Oktober 2009 ihren Lehrbetrieb auf.

Ein weiteres Projekt ist das Cinema Jenin. das nach 23 Jahren im August 2010 wiedereröffnet werden konnte. Zum Kino gehören u.a. eine Filmschule mit Workshops und Untertitelungsstudio, ein Kaffeehaus, ein Open-Air-Kino mit Platz für Filmdiskussionen und eine Bühne.

Am 26. Oktober 2011 wurde in Jiftlik im Jordantal der Grundstein für eine Klinik gelegt mit Notfallambulanz, Schwesternzimmer, Röntgenraum, Labor, Warteraum sowie drei Behandlungszimmern zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Bewohner des Dorfes und der umliegenden Nachbardörfer.

Die Initiative versteht sich als Ergänzung der klassischen deutschen EZ und soll nicht nur von den beiden Regierungen, sondern auch der Zivilgesellschaft getragen werden. Sie wird unterstützt durch namhafte deutsche Unternehmen, Verbände und Stiftungen.

Ausländische Entwicklungszusammenarbeit (bi- und multilateral)

Die nationale Koordination der internationalen Entwicklungszusammenarbeit ist beim palästinensischen Ministerium für Planung angesiedelt. 

Die größten multilateralen Partner Palästinas in der Entwicklungszusammenarbeit sind die Europäische Union (wichtige Informationen zur Politik der EU in Palästina und zur Förderung von Entwicklungsprojekten gibt es bei der EU-Delegation im Westjordanland und Gazastreifen), das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen UNDP und die Weltbank.

Einen umfassenden Überblick über die in Palästina tätigen Organisationen und Institutionen liefert das Directory of Development Organizations.

Die Autorin

Petra Schöning

Petra Schöning, M.A., Studium der Politikwissenschaft, Neueren Geschichte und Soziologie mit Schwerpunkt Naher Osten, seit 1995 Mitglied bei amnesty international in der Koordinationsgruppe Israel/ Besetzte Gebiete/ Palästinensische Autonomiegebiete, 27monatige Tätigkeit in Jerusalem als Zivile Friedensfachkraft, seit 2006 freiberufliche Trainerin und Beraterin mit dem Schwerpunkt Israel/Palästina.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare und Anregungen!

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im August 2014 aktualisiert.

Literaturhinweise

Trainingsangebote der AIZ

Die Akademie der GIZ ist der führende Weiterbildungsanbieter für die internationale Kompetenzentwicklung. Wir stehen für innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen.

> PDF zu aktuellen Kursangeboten im
September und Oktober

> Weitere Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Gerne konzipieren wir für Sie maßgeschneiderte Trainingskurse, die sich an Ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen orientieren.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Thorsten Hölzer
+49 2224 926144

Zum Kontaktformular

Ein Angebot der AIZ

Akademie für Internationale Zusammenarbeit